Unternehmer

 

 

Als erfolgsbewusster Unternehmer befinden wir uns in einer Art Erfüllungspflicht unserem Unternehmen gegenüber und kommen nicht drum herum, uns sorgfältig und vor allem dauerhaft, unserer gewollten Unternehmung zu widmen. Wir laufen Gefahr große Verluste hinnehmen zu müssen, wenn wir das wertvolle und oftmals selbsterschaffene Gut komplett loslassen würden. In so einem Fall würde es uns komplett aus den Händen gleiten und so einen Zustand wollen wir mit Sicherheit nicht erleben. Wir kommen somit nicht drum herum uns nach bestem Gewissen um unser Unternehmen liebevoll und umsorgend kümmern zu müssen.

 

Ähnlich wie eine Mutter, die sich um das Wohlbefinden ihres Kindes kümmert, werden wir gerade in der Anfangszeit sehr viel liebevolle Energie in unser Unternehmen investieren, dies muss auch so sein, wenn wir erfolgreich sein wollen. Je mehr wir uns kümmern, je mehr Input wir investieren, desto höher wird die Resonanz und somit der erwartete Gewinn ausfallen. Der fürsorgliche Anteil, den wir nutzen, um unser Unternehmen groß werden zu lassen, sollte sich niemals ablenken und in eine Schieflage bringen lassen. 

 

Vernachlässigen wir die Unternehmensstruktur, wird dies nach kurzer Zeit spürbar sein. Kümmern wir uns beispielsweise zu viel um andere Aspekte, wie das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter, dann gehen wir unserer einstigen Idee fremd und brauchen uns dann nicht zu wundern, wenn sich diese Missachtung in negativen Zahlen niederlegen wird. Unser mütterlicher Anteil, den wir alle in uns tragen, sollte zielgerichtet für das Unternehmen und für uns selbst zur Verfügung stehen und nicht andere "Kinder", die in erwachsenen Körper nach Liebe schreien und vergessen den einstig geschlossenen Arbeitsvertrag einzuhalten, nur da sie sich selbst unterernährt fühlen. Diese Form der Missachtung ist leider sehr häufig anzutreffen und bringt viel Disharmonie mit sich. Der mütterliche Anteil in uns würde sich in so einem Fall ausgeliefert, gefangen fühlen und nach Befreiung schreien. 

 

Doch auch unserer väterlicher Anteil, den wir in uns tragen, wird sich im Unternehmen sichtbar manifestieren. Denn je mehr wir nüchtern unseren eigenen Vorstellungen und Wünschen folgen und uns um das kümmern, was für uns persönlich wichtig ist, desto sichtbarer wird unser Erfolg sein, vorausgesetzt wir schätzen unsere Fähigkeiten realistisch ein. Somit besteht jedes Unternehmen alleine aus diesen beiden Komponenten. Haben wir einen starken fürsorglichen, sowie einen nüchtern durchsetzungsfähigen männlichen Anteil in uns, dann wird das Kind - das Unternehmen - entsprechend gedeihen und groß werden können. Doch vielen sind diese Muster nicht bewusst und so lassen sie sich gerne ablenken, leben auf einmal gegen sich, sind verzweifelt und brauchen eine klare Perspektive, worum es in dem Unternehmen überhaupt geht.

 

Je größer die Firma wird, desto mehr gewinnt sie an Eigendynamik, die sich spürbar breit machen wird. Oftmals verstehen wir als Elternteil die heranreifende Eigendynamik unser Nachkommen nicht, genauso kann es uns mit unserem Unternehmen passieren. Den Alltag hindurch werden wir die vielen kleinen Veränderungen nicht direkt wahrnehmen, wir spüren nur, es fühlt sich anders an. Eines morgens werden wir mit Unsicherheit geplagt aufwachen und das Gefühl haben, unsere Firma nicht mehr verstehen zu können, Uns fehlt der  voraussehende Blick erkennen zu können, in welcher Richtung sich unser Unternehmensschiff bewegt. Wir spüren Verunsicherung. Wir können das Ziel des eingeschlagenen Weges nicht erkennen, uns fehlt die Sichtweise. Wir fühlen uns unwohl und beeinträchtigt. Das was wir einst in Freude geschaffen und genährt haben, fühlt sich plötzlich fremd an.

 

Vor allem wenn sich unsere weibliche Seite in einer Schieflage befindet, da sie sich vielleicht mit Problemen anderer zugestopft und keine Kraft mehr hat, hat die Firma ein Leck, welches sich immer weiter ausbreiten und letztlich zum Kollaps führen kann. In so einem Fall wird es uns schwer fallen, uns in der Welt der Unternehmung so durchzusetzen zu können, wie es sein sollte. Durch oftmals falsch verstandene Fürsorge bremsen wir nicht selten unsere männliche Seite aus und werden als Resultat häufig mit Geldsorgen geplagt. Doch wir selbst können in so einem Fall schlecht erkennen worin unsere Fehlplatzierung liegt, deswegen brauchen wir einen neutralen Blick von außen, der uns analytisch all das vor Augen führt, was notwenig ist, um eine andere Sichtweise zu gewähren.

 

Die spirituelle Unternehmensberatung ist hierbei genau der richtige Weg. Denn nicht nur das Unternehmen wird in der Ursubstanz unter die unternehmerische Seelenlupe gelegt, um verstanden zu werden, nein auch gerade die Gründungs- und Führungsmitglieder werden genauestens betrachtet, um das energetische Wechselspiel zu erkennen. Sichtbar werden dabei auch sofort sämtliche Problemzonen und auch Personen, die einen Zugriff auf die Firmenenergie haben und sich wie ein Vampir der wertvollen Erzeige rücksichtslos bedienen können. Genau dieses Machenschaften gilt es zu entwirren und zu entsorgen. Wenn die Grundbasis der Unternehmensenergie verstanden, die Verantwortlichen sich wieder produktiv positionieren und das Unternehmen schützen können, dann erfolgt eine Reinigung, in dem man sich energetisch von Personen und Situationen löst, die kontraproduktiv den Erfolg des Unternehmens stören. Danach wird eine Zukunftsperspektive, eine Art Fahrplan aufgebaut, der dem Unternehmen hilft Kraft zu gewinnen, welches sich später in positiven Zahlen zeigen wird.